Förderkonzept

Expliziter Förderunterricht

wird  im Schuljahr 2016/17 für alle Klassen angeboten.
Die Förderstunde wird teilweise an den Vormittagsunterricht angehängt, meist aber integrativ in den Unterricht eingebaut.
In einer positiven Atmosphäre von Ermutigung und dem Einsatz vielfältiger Methoden und Medien werden Lerndefizite zu beheben versucht.
Die Freude am Lernen soll erhalten bleiben bzw. neu geweckt werden.
Zusammenarbeit und intensiver kollegialer Austausch zwischen den Lehrerinnen ermöglicht ein breites Spektrum an Fördermaßnahmen. Durch regelmäßigen Kontakt und Informationsaustausch über Fortschritte oder weitere notwendige Maßnahmen sollen Erziehungsberechtigte mit eingebunden werden.
Bei Problemen, die in der Schule nicht gelöst werden können, wird Hilfestellung durch Vermittlung von Experten (Beratungszentrum im Ort, Päd. Lern- u. Beratungszentrum des Bezirkes, SchulpsychologInnen, Sozialarbeiterin) gegeben.

Zur besonderen Unterstützung der SchulanfängerInnen gibt es zusätzliche Stunden im Bereich „Sprache und Sprechen“, die integrativ gehalten werden.

Kinder mit sprachlichen Defiziten werden regelmäßig von einer Sprachheillehrerin betreut.

Differenzierung und Individualisierung im Unterricht /  Förderung von Talenten  erfolgt durch Verwendung unterschiedlicher Medien und Hilfsmittel
(z.B. Computer, Bibliothek, Lernspiele), Unterschiede in der Anzahl und dem Schwierigkeitsgrad der Aufgabenstellungen sowie variierende Sozialformen (Partner-, Gruppenarbeit, klassen- und schulstufenübergreifendes Arbeiten). 
Unterschiedliche Hilfestellung durch Lehrpersonen und MitschülerInnen bilden die Basis der Förderung von begabten wie auch  leistungsschwachen SchülerInnen.
Selbstbestimmtes, eigenverantwortliches Lernen wird forciert.

Klassen- und schulstufenübergreifendes Lernen von- und miteinander findet nicht nur in der Mehrstufenklasse statt.
Bewegtes Lernen wird auf allen Schulstufen in den Unterricht integriert.

Kreativität und Phantasie werden positiv verstärkt, Möglichkeiten zur Teilnahme an Wettbewerben werden geboten, interessierte SchülerInnen  von engagierten LehrerInnen unterstützt und beraten.

Die Stärkung des Selbstbewusstseins soll mit  Projekten zur Persönlichkeitsbildung (Peer Mediation für 3. und 4. Schulstufe),  dem Einsatz der „Starken Zehn“ im Klassenverband sowie der Teilnahme der 2. Klassen am Projekt „Über Mauern schauen“ (Arbeit mit Menschen mit Beeinträchtigungen) ein weiterer Schwerpunkt der Förderung sein.

Die Unverbindliche Übung „Französisch“ wird auch im heurigen Schuljahr für sprachlich interessierte SchülerInnen der 3.und  4. Schulstufe angeboten.

Für unsere musikbegeisterten Kinder wird im heurigen Schuljahr erstmals die unverbindliche Übung "Musikalisches Gestalten" für die 2. und 3. Schulstufen angeboten.

Spezielle Förderungen zum Erwerb der Lesekompetenz sind in unserem Schulprogramm mit dem Schwerpunkt „Leseerziehung“  enthalten:


•    Täglich „Lesezeit“ (10 min) nach der Hofpause 
•    Regelmäßiges Vorlesen durch Lehrerinnen in der 1./2. Schulstufe und Lehrerinnen/SchülerInnen in der 3./4. Schulstufe
•    Kontinuierliches Lesetraining mit motivierendem Material
•    Wöchentliche, klassenweise Besuche in der Bibliothek animieren zu häufiger individueller Nutzung.
•    Veranstaltungen wie Lesefeste und Lesenächte vermitteln Spaß am Lesen
•    Verwendung von Zeitschriften des Buchklubs und  JRK in allen Klassen im   Unterricht, Nutzung der dazugehörigen Anregungen im Internet
•    Organisieren von Buchausstellungen, Besuche in Buchhandlungen und
      der Stadtbibliothek „Buch&co“
•    Autorenlesungen und Autorenworkshops vermitteln interessante Begegnungen

Förderung von SchülerInnen mit nichtdeutscher Muttersprache

Für  SchülerInnen mit nichtdeutscher Muttersprache stehen zusätzliche Stunden  für besonderen Förderunterricht (DAZ) zur Verfügung.
Die Unterrichtserteilung erfolgt  integrativ.
Enge Zusammenarbeit der Kolleginnen ermöglicht schnelles Reagieren bei auftretenden Mängeln. Durch flexible Handhabung des integrativen (besonderen) Förderunterrichts können SchülerInnen mit mangelnden Deutschkenntnissen intensiver betreut werden.
Außerdem wird  auch ein Muttersprachlicher Unterricht BKS (Bosnisch-Kroatisch-Serbisch) angeboten.


Förderung der Gesundheit
•    Täglich 2 Pausen im Freien kommen dem Bewegungsdrang der Kinder entgegen.
•    Mehrmals täglich „bewegtes Lernen“ im Unterricht
•    Motivation zur vermehrten Bewegung durch Angebot von  geeigneten Spiel- und Sportgeräten
•    Wöchentlich mehrmals Bewegungseinheiten ( zusätzlich zum BSP) im Freien (Walken, Laufen, Spiele etc.)
•    „Gesunde Ernährung“  als UVÜ der 4.Klassen
•    Teilnahme an versch. Gesundheitsprojekten (z.B. Ugotchi)
•    In allen Klassen wird dem Thema „Gesunde Jause“ große Beachtung geschenkt (gemeinsames Zubereiten, Bereitstellung durch Eltern,…)
•    Teilnahme am Projekt „Schulapfel“ (finanziert durch den Elternverein)
•    Unterstützung der Lehrerinnen durch mobile Beratungslehrerinnen bei verhaltenspädagogischen Problemen.
•    Wertschätzender, verständnisvoller, kommunikationsbereiter Umgang mit
allen in der Schule tätigen Menschen (LehrerInnen, Kinder, Eltern, Hauspersonal) zur Schaffung einer angenehmen Atmosphäre und eines „Wohlfühlklimas“ zur Prävention von psychischen Problemen wie Schulangst, Burnout etc.